Freiwillige Feuerwehr Landringhausen
Home Über uns Bilder Download
08.03.1925 1934 09.1939 1940 1943 1947 1948 1957 1958 bis 1959 1963 09.1967 1967 1969 1976 1977 1982 1987 1987 1988 1992 1996 1998 1999 bis 2000 2002 2007 2010 2011
Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Landringhausen Gegründet durch den 1. Hauptfeuerwehrmann Heinrich Wehrmann. 52 Landringhäuser Männer traten der Feuerwehr bei. die alte Handdruckspritze aus dem Jahr 1883/84 wurde übernommen.Die Geräte der Pflichtfeuerwehr und das Schlauchmaterial musste ergänzt werden. Neue Uniformen wurden beschafft. Der Anfang war also gemacht. In den Jungen Jahren ihres Bestehens, hatte die Feuerwehr mehrere Brände im Ort und in den Nachbarorten zu bekämpfen. Den ersten Einsatz in Groß Munzel bereits im Gründungsjahr. Eine Anekdote: Der Beitrag wurde auf 30 Pfennig im Monat und die Strafe für                     unentschuldigtes Fehlen  auf 5 bis 10 Mark festgesetzt. Nach dem Rücktritt von Hauptmann Heinrich Wehrmann übernahm Friedrich Zieseniß die Führung der Wehr. Mit Beginn des 2. Weltkrieges wurden viele Feuerwehrkameraden zur Wehrmacht eingezogen. Durch den plötzlichen Tod des Hauptmannes Friedrich Zieseniß hatte nun Brandmeister Fritz Körber die schwere Aufgabe, die Feuerwehr durch die unruhigen Zeiten zu Führen. Anschaffung einer modernen Motorspritze, die in den Kriegsjahren der Feuerwehr                                         gute Dienste geleistet hat. Unter anderem bei etlichen Großbränden durch                                                   Bombenabwürfe in der Landeshauptstadt Hannover. Mit einem gebrauchten Ford                                         wurde die Spritze zu den Einsatzstellen gefahren. Nach dem großen Zusammenbruch des Vaterlandes fanden zwei Jahre keine                                                     Versammlungen statt. Erst 1947 kamen alle Kameraden um den Fortbestand der                                         Feuerwehr zu gewährleisten. Aus Altersgründen trat Kamerad Fritz Körber von seinem Amt zurück. Brandmeister Hermann Stakemann wurde zum Gemeindebrandmeister gewählt. Unter seiner Führung nahm die Feuerwehr in den schweren Nachkriegsjahren einen großen Aufschwung. Mit vorzüglicher Unterstützung durch die Gemeinde wurde das verschließende Gerät und Schlauchmaterial ersetzt. In diesem Jahr erhielt die Feuerwehr eine Tragkraftspritze TS 8/8. Somit konnte die Schlagkraft der Wehr erheblich gestärkt werden. Ihre Bewährungsprobe erhielt sie                                       noch im selben Jahr bei einem Scheunenbrand in Groß Munzel. Oberbrandmeister Hermann Stakemann wurde zum Unterkreisbrandmeister des Unterkreises IX (9) gewählt. Sein Nachfolger als Gemeindebrandmeister wurde Brandmeister Kurt Priewe. Ein neues Löschgruppenfahrzeug LF8 wurde von der Gemeinde Landringhausen an                                     die  Feuerwehr übergeben. Durch die Ausstattung mit Atemschutzgeräten und vierteiliger Steckleiter war die Feuerwehr in der Lage mit modernstem Gerät der                                           Bevölkerung in Landringhausen hilfreich zur Seite zu stehen. Auf Anregung von Gemeindebrandmeister Kurt Priewe und Kamerad Wilfried Rodeck wurde der Spielmannszug der Feuerwehr ins Leben gerufen. Mit Unterstützung der Gemeinde, wurde er mit Instrumenten und schmucken Uniformen ausgestattet. Leider musste der Spielbetrieb nach mehr als 25 erfolgreichen Musizierens mangels                                       Nachwuchs eingestellt werden. Die Gemeinde Landringhausen wurde an die Zentrale Wasserversorgung                                                       angeschlossen. Durch Installation von 18 Hydranten konnte die                                                                     Löschwasserversorgung erheblich verbessert werden. Infolge häufiger Beanstandungen des alten Spritzenhauses durch den                                                           Landkreis Hannover und eines Antrages an die Gemeindeverwaltung, wurde ein neues Feuerwehrhaus gebaut. Nach ca. 2000 Stunden Eigenleistung stand nun der Feuerwehr eine moderne Fahrzeughalle und Schulungsraum zur Verfügung. Nach über 15 Jahren erfolgreichen Wirkens für die Allgemeinheit, stellte                                                       Oberbrandmeister Kurt Priewe aus gesundheitlichen Gründen sein Amt zur Verfügung. Brandmeister Heinrich Nordmeyer übernahm von ihm eine intakte Feuerwehr.   Gründung der Jugendfeuerwehr Ein besonderes Geschenk wurde der Ortsfeuerwehr zu teil. Um die Transportprobleme zu lösen, wurden vom Kameraden Wolfgang Schiller ein MTW übergeben. Erweiterung des Feuerwehrhauses um eine zweite Fahrzeughalle zur Unterbringung des MTW. Ein neues Löschgruppenfahrzeug der Marke Magirus löst das im Jahr 1962 in Dienst gestellte LF8 auf Opel Fahrgestell ab. Der geschenkte MTW wurde durch einen neuen gebrauchten ersetzt. Nach 15 Jahren als Ortsbrandmeister übergab Heinrich Nordmeyer sein Amt an                                             Brandmeister Jürgen Schulze. In seiner Amtszeit wurde die Modernisierung der Ortsfeuerwehr kontinuierlich fortgesetzt. Eine neue Tragkraftspritze ersetzt die 40 Jahre alte TS. Nach sechs Jahren als Ortsbrandmeister, übergibt Brandmeister Jürgen Schulze sein                                     Amt an Werner Brandes. Unter seiner Führung wird die kontinuierliche                                                         Modernisierung fortgeführt. Ortsbrandmeister Werner Brandes wird zum stellv. Stadtbrandmeister ernannt.  Ein weiterer Meilenstein in der Geschichte der Ortsfeuerwehr ist die Erweiterung des Feuerwehrhauses. Durch die Sanierung des Flachdaches wurde das Haus aufgestockt                                   und so um einen 60qm großen Schulungsraum sowie einem Büro und einem Lager erweitert. Nach einem kapitalen Motorschaden gelingt es kurzfristig den alten MTW durch einen                                   neuen zu ersetzten. Das ehemalige Polizeifahrzeug wird von einer Gruppe Kameraden vom Händler in Braunschweig abgeholt.   Nach 12 Jahren Amtszeit übergibt Werner Brandes die Leitung der Ortsfeuerwehr an seinem bisherigen Stellvertreter Michael Borchers. Stellvertretender Ortsbrandmeister wird Marco Sammer.   Eine Aera geht zu Ende: Nach 40 Jahren perfekter Kassenführung übergibt Werner Rodeck die Aufgabe des Kassenwartes an Nico Redlich. Auf der Jahreshauptversammlung am 08.01.2011 gibt es Standing Ovations für Werner Rodeck.                                                                                    
Geschichte